Zur Homepage

Musik



Player öffnen

Davor lief

Radio-Shows

Wir feiern unseren 18ten Geburtstag

Am 5. September feiern wir in der Rotunde unseren 18ten Geburtstag. Fünf Bands werden wieder auf der Bühne stehen.

Details zu Canal Terror

Bandinfos

1980: Im Herbst 1980 gründen „Tommy Travolta“ Koeppe (Voc.) „Volker Terror“ Stanetzki (Bass) und Dominik „Junk Punk“ Schetting (Git.) in Bonn die Band Canal Terror. Man ist zwischen 15 und 17 Jahre alt und kennt sich von der Vorgängerband „The Cosh“ bzw. von Punkkonzerten und -treffen. Der erste Auftritt findet am 31.12.1980 in den Räumen des Bonner Punkplattenladens „Maggies Farm“ (später Normal Records) statt: Ohne Schlagzeug, Volker und Dominik stehen auf einem Tisch, Gitarre und Bass werden über denselben Verstärker gespielt, Tommy steht davor und schreit ohne Mikrofon die Leute an. 1981: Die Suche nach einem Schlagzeuger hat nun erste Priorität und man findet diesen schließlich in Gestalt des 14 jährigen Rainer Banse. In dieser Besetzung, die bis Anfang 1983 Bestand haben sollte, wird das erste reguläre Konzert der Band am 7.3.1981 in den Bonner Rheinterrassen gespielt. Mangels Auftrittsmöglichkeiten geht die Band in Ihren Anfangstagen dazu über, bei diversen Konzerten von anderen (Schüler oder Rock-) Bands in der Umbaupause die Bühne zu stürmen und sich durch mitgebrachtes Gefolge, wenn auch meist nur kurze Konzerte zu „erzwingen“ (Beethoven Gymnasium, Wischi Waschi Festival, Club Nam Nam etc.) und macht dadurch von sich reden. Die Band spielt auf Benefizveranstaltungen der Bonner Initiative für ein Autonomes Jugendzentrum und im Juli Open-Air auf dem Uni Sommerfest, wo es zu Auseinandersetzungen mit dem Mixer (der sich weigert die Band zu mischen) und dem Publikum kommt, welches teilweise die Band mit Flaschen bewirft. Nachdem Volker Terror über Lautsprecher androht, jedem der noch eine Flasche auf die Bühne wirft ein Messer in den Bauch zu rammen, ist Ruhe. Im Zeitungsartikel über das Fest steht: „ Dunkle Wolken ziehen am Horizont auf. Ein Sänger schreit wie wild geworden in sein Mikro, ein Schlagzeuger drischt wie verrückt auf sein Instrument ein, einige Gitarren plärren. Canal Terror hat die Bühne erklommen.“ Im Herbst 1981 werden aufgrund einer Anfrage von Aggressive Rock Produktionen aus Berlin (wie Labelchef Karl Walterbach überhaupt Kenntnis von der Band erlangte ist bis heute ein Rätsel) erste Demoaufnahmen (4-Spur mit einem Lehrertyp, den Dominik beim Trampen kennen gelernt hat und der von Punk fasziniert ist, weil es ihn an die Zeit erinnert als die Stones populär wurden) im Proberaum der Band eingespielt. Weiter wird auch ein ca. 20 minütiger Super 8 Tonfilm „Burgerterror im Persilcanal“ abgedreht. Der Film enthält bereits die Urversion von „Staatsfeind“ (DER Canal Terror Hit), das zu diesem Zeitpunkt noch „Popper“ heißt und außerdem die Tracks „Persil“ und „McDonalds“ und wird auf diversen Experimentalfilm-Festivals gezeigt. Im Dezember fährt die Band nach Berlin, um im Musiclab Studio 3 Songs für den Sampler „Soundtracks zum Untergang 2“ aufzunehmen. „Tot geboren“, „Sie marschieren wieder“ und „Australien“ werden an einem Tag eingespielt und abgemischt, wobei letzterer Song durch spontane Improvisation in einer Spielpause im Studio entsteht. Die Rechte werden ihnen für die einmalige Zahlung von 600 DM abgekauft. 1982: Erste Konzerte auch außerhalb des Großraums Köln/Bonn finden statt, u.a. mit Black Flag, Bad Brains, Minutemen, Slime, Upright Citizens, Charge, Östro 430, Notdurft, O.H.L., Hass und viele Konzerte mit Toxoplasma, zu denen sich eine enge Freundschaft entwickelt. Das Hauptproblem in dieser Phase der Band ist, dass keines der Mitglieder einen Führerschein besitzt und deshalb nur Konzerte stattfinden können, wenn Fahrer und Auto gefunden werden und andere Bands ihr Equipment zur Verfügung stellen. Zwischenzeitlich muss Volker wegen eines Gefängnisaufenthaltes (Fahnenflucht) ersetzt werden und für ca. 4 Monate bedient daher Christian „Criss“ Banse, Bruder des Schlagzeugers und Freund der Band den Bass. Er ist es auch, der die „Reggae-Version“ von „Mallorca“ erfindet; das Lied wurde bis dahin in einheitlichem Tempo gespielt und stammt eigentlich noch von „The Cosh“ (quasi die Vorgängerband von Canal Terror). Rock-o-Rama Records treten an Canal Terror heran, wollen zunächst Songs für einen Sampler aufnehmen und winken mit weiteren Optionen. Canal Terror lehnen den Deal aus verschiedenen Gründen ab, außerdem kommt ihnen Herr Egoldt äußerst suspekt vor. Wie sich herausstellt ist dies eine kluge Entscheidung, denn der Inhaber des Labels macht sein Geld später hauptsächlich mit Faschobands. Dann werden neue Demo-Tapes aufgenommen. Während anfangs Volker die meisten Songs schrieb, ist inzwischen Dominik für den Großteil der Musik verantwortlich. Texte werden von allen vier Bandmitgliedern, aber hauptsächlich von Tommy Travolta geschrieben. Aggressive Rock Produktionen haben inzwischen Interesse an einer LP bekundet, nehmen aber nach Hören der Bänder zunächst Abstand. Die Texte seien zu „parolenhaft“, außerdem wäre das Geld gerade knapp. Schließlich wird die LP „Zu Spät“, die die einzige Studioplatte der Band bleiben sollte, nun doch im Dezember 1982, wieder im Berliner Musiclab Studio von Harris Johns aufgenommen. Dabei kommt es diverse Male zu Differenzen zwischen Band und Labelchef Walterbach aufgrund von Soundvorstellungen, Textzeilen und anderen musikalischen Belangen, die „verkaufsstrategisch ungünstig“ seien. Schließlich wird der bereits aufgenommene und fertig abgemischte Song „Saufbauch“ aus der Trackliste gestrichen. O-Ton Walterbach: “Zwei Sauflieder auf einer Platte können wir nicht machen, das gibt schlechte Kritiken“. Als Rache wird die „Saufbauch“ Aufnahme, die die Band im Studio auf Kassette gezogen hat, im darauffolgenden Jahr ohne Zustimmung Walterbachs an das englische „Pax“ Label verscherbelt, wo sie auf dem internationalen Sampler „Bollox to the gonads - here's the testicles“ erscheint. Auch untereinander gibt es erste Differenzen .Das Silvesterkonzert 82/83 in Berlin (mit Toxoplasma) im Anschluss an die Studioaufnahmen findet ohne Tommy statt, der heiser ist, aber den Vorschlag von Walterbach ablehnt, sich „fitspritzen“ zu lassen und dessen Rauch- und Trinkverbot ignoriert. Stattdessen singt Drummer Rainer, der bereits im Studio „Abschuss“ und „Treue Fans“ gesungen hat, mehr schlecht als recht das Set. 1983: Frank „KutA“ Glienke, ein langjähriger Freund der Band, kommt als zweiter Gitarrist im Frühjahr 83 dazu. U.a. wird ein Konzert in der Hamburger Markthalle zusammen mit Peter and the Test Tube Babies gespielt, wobei Volker und KutA bereits vor Beginn aus dubiosen Gründen Hausverbot erteilt bekommen. In letzter Sekunde und weil Randale befürchtet werden muß, findet das Konzert von Canal Terror doch statt. Tommy verlässt im Frühjahr 83 die Band wegen Differenzen. Seiner damaligen Meinung nach entwickelt sich die gesamte Punkszene in eine negative und Canal Terror, durch die Aufnahme einer eigenen LP, in eine kommerzielle Richtung. Sein letztes Konzert findet am 30.04.1983 in der Bonner Pop Mensa statt. Verschiedene Sänger werden angetestet, aber schließlich kommt statt einem neuen Frontmann der frisch geschasste Toxoplasma-Bassist Stefan Ziehn, der von nun an Schlagzeug spielt, während Rainer der neue Sänger wird. In dieser Besetzung werden diverse Konzerte (u.a. im Ruhrpott und auf dem ersten Rheinkultur Open Air Festival in Bonn) absolviert, bevor auch KutA die Band wieder verlässt. Wieder mit Dominik als einzigem Gitarristen werden noch diverse Konzerte im gesamten Bundesgebiet gespielt. Die Band ist zwar schon am auseinander fallen (Dominik: „Wir ham uns ständig wegen jedem Scheiß gestritten, sogar über die Playlist oder wann sich wer als erster verspielt hat...“), dafür besitzen aber inzwischen endlich zwei Mitglieder einen Führerschein. Konzerte u.a. in Bielefeld (AJZ), Bremen (Schlachthof), Günzburg, Göttingen, Wilhelmshaven, Linz, Westerwald, Neuwied, Hildesheim (HdJ) mit Bands wie u.a. Razzia, Inferno, Neurotic Arseholes, Tin Can Army, Boskops, Geistige Verunreinigung, Die Ärzte und natürlich Toxoplasma finden statt. In deren Proberaum in Neuwied entstehen weitere Demotracks und wieder in Berlin (diesmal im Preussenton Studio) werden im Herbst 1983 die beiden Stücke „Roter Sand“ und „Chaot?“ eingespielt, wobei ersterer nun zur Abwechslung mal von Volker gesungen wird. Die Songs erscheinen auf dem AGR-Sampler: „Underground Hits 2“ aber die Band ist mit den Studiobedingungen und insbesondere dem Ergebnis der Aufnahmen, die ohne ihr Beisein im Nachhinein erneut abgemischt wurden, mehr als unzufrieden. Kurze Zeit später sieht auch Gitarrist Dominik keinen Sinn mehr, die Band fortzuführen und wirft das Handtuch. Grund sind die ständigen musikalischen Differenzen, ewige Streitereien untereinander und diverse untolerierbare Machenschaften einiger Bandmitglieder. Der langjährige Proberaum bei Dominik im Keller ist für den Rest der Gruppe somit auch gestorben und Canal Terror zunächst ebenfalls. 1984: Rainer und Stefan versuchen, Anfang 1984 mit neuen Mitgliedern aus Neuwied die Band zu reanimieren, um wenigstens noch das angepeilte Auslandskonzert in Hengelo (Holland) spielen zu können, da dieses für einen LP-Sampler live mitgeschnitten werden soll. Die 2 Lieder auf diesem holländischen Sampler „Babylon bleibt fahren“ klingen dann leider auch nur wie eine schlechte Canal Terror Coverband. Kurze Zeit später löst sich die Band endgültig auf. 1991: Canal Terror kommt für ein einmaliges letztes Konzert zusammen. Man hat sich mittlerweile ausgesöhnt und spielt am 26.12.1991 in der Bonner Bisquithalle gemeinsam mit Toxoplasma, Die Skeptiker und Urge (UK). Massenweise „wiedervereinigte“ Punks reisen aus den neuen Bundesländern an. Für sie ist es die erste und letzte Möglichkeit, die Band live zu erleben . Man spielt in Originalbesetzung bis auf den Schlagzeuger Rainer Banse. Für das Konzert wird Wolfgang Waldner von „Geistige Verunreinigung“ ausgeliehen. Der Auftritt wird am Mischpult auf Kassette mitgeschnitten und mit einer Videokamera von einem Freund der Band dokumentiert. 1992: Die Live-Aufnahmen erscheinen als CD, LP und Video unter dem Titel „Canal Terror - Live in Bonn“ auf dem zwielichtigen Label „Red Rossetten Records“. Bis zum heutigen Tag hat die Band nie eine Mark dafür erhalten. Der Verantwortliche, Manfred Schleicher, ist untergetaucht. Aggressive Rock Produktionen legt die „Zu Spät“ ohne vorherige Absprache mit der Band in farbigem Vinyl und mit dem Zusatzlabel „Punkklassiker“ erneut auf. Außerdem erscheint das Album auf dem neuen Medium CD und 3 Songs auf der AGR Sampler LP/CD: „Deutschpunk Kampflieder“. Dort sind die Titel von zwei der Lieder abgeändert („Multis“ heißt dort „Maximierung des Gewinns“, „TV“ wird als „Tu was dir gefällt“ gelistet), um unveröffentlichte Aufnahmen vorzutäuschen und damit Kunden zu fangen. Auch dies geschieht ohne vorherige Information geschweige denn Zustimmung der Band und die Rechte sind seit Jahren schon abgelaufen. In einem Prozess gegen AGR gewinnt Canal Terror und erhält eine Entschädigung von 14000 DM sowie die Option, alle unverkauften Tonträger einstampfen zu lassen. Man entschließt sich jedoch stattdessen, die Platten im Handel zu belassen und einigt sich mit AGR auf angemessene Tantiemen und eine Rückgabe aller Rechte nach Ablauf weiterer fünf Jahre. 1997: Die „Zu Spät“ wird wiederveröffentlicht auf „Suppenkazper's Noize Imperium“, nun auch in der ursprünglichen von der Band bevorzugten Version mit „Saufbauch“. Sie ist in den diversen Versionen bis zum heutigen Tag eine der populärsten und meistverkauften deutschen Punkrock LPs. 2004: Der "Staatsfeind" findet seinen Weg auf den zweiten Teil des Mammutwerks "Punk Rock BRD" auf Weird System...

Heimatstadt: Jenseits

Genre: Punkrock


Songs in der Playlist

(-)

Song erster Stream letzer Stream Anzahl
Abschuss 08.01.2015 17.01.2020 29
Anarchie und Bier 08.01.2015 06.01.2020 46
Bonn Duell 30.03.2015 02.04.2020 20
Figaro - Jan-83 31.01.2015 18.10.2018 23
Jesus Christus 02.04.2015 28.11.2019 36
Karlauer 02.03.2015 20.03.2020 20
Mallorca 09.06.2015 17.03.2020 23
Mallorca - Dez-81 20.04.2015 27.10.2018 15
Mc Donalds - Sept-81 13.01.2015 28.08.2018 23
Multis - Sept-82 15.02.2015 24.08.2018 20
Nulltarif 15.01.2015 01.12.2019 24
Persil 02.02.2015 06.01.2020 24
Popper 01.01.2015 01.04.2020 25
Roter Sand 16.01.2015 12.02.2020 17
Saatsfeind 17.02.2015 15.03.2020 26
Saufbauch 15.01.2015 16.08.2019 26
Saufzeit 12.02.2015 01.01.2019 26
Sie maschieren wieder 06.02.2015 19.04.2019 21
Tot Geboren - - 0
Tot Geboren 04.01.2015 07.12.2019 43
TV 26.03.2015 23.12.2019 26